edd - entdecke dein dekanat

Leitbild der Jugendarbeit

Wir, die ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der kirchlichen Jugendarbeit der Diözese Würzburg, unterstützen junge Menschen bei ihrer Lebensgestaltung. Indem wir fachlich kompetent und christlich motiviert diesen Dienst an und mit der Jugend leisten, nehmen wir Teil an der Sendung der Kirche und erfüllen darin zugleich einen gesellschaftlichen Auftrag.

Hier gibts das Leitbild auch zum download.

Wurzeln

Wir verstehen kirchliche Jugendarbeit als Dienst der Kirche an der Jugend überhaupt und an der Jugend der Kirche, wie der Synodenbeschluß Ziele und Aufgaben kirchlicher Jugendarbeit (1975) formuliert. Unsere Arbeit ist ebenso den allgemeinen Qualitätsanforderungen des staatlichen Kinder- und Jugendhilfegesetzes (§§ 11, 12 und 14) verpflichtet. Damit stehen wir in der Tradition der katholischen Jugendarbeit, für die die Förderung der Persönlichkeitsentwicklung und die Mitgestaltung von Kirche und Gesellschaft wichtig sind. Dies geschieht wesentlich durch das Miteinander von Amt und Verband und die Zusammenarbeit von hauptberuflich und ehrenamtlich Tätigen.

Handlungsprinzipien

Wir orientieren uns an Jesus und seinem Umgang mit dem Menschen. Wir legen auf folgende Prinzipien wert:

  • Lebensweltorientierung: Wir setzen bei den Alltagserfahrungen junger Menschen, ihren Interessen und Lebenssituationen an.
  • Subjektorientierung: Jeder einzelne junge Mensch steht im Mittelpunkt unserer Arbeit. Es geht uns um Persönlichkeitsbildung, Sinnfindung, Emanzipation und Mündigkeit.
  • Solidarität: Wir setzen uns ein für Gerechtigkeit und Chancengleichheit für alle heute und in Zukunft lebenden Menschen – hier bei uns und in der ganzen Welt.
  • Partizipation: Wir bieten in unserer Jugendarbeit ein Lernfeld für Mitwirkung und Mitbestimmung, und treten ein für mehr Beteiligung junger Menschen an Kirche und Gesellschaft.
  • Demokratie: Demokratische Strukturen und Verbindlichkeit gelten als besondere Qualitätsmerkmale unserer Jugend(verbands)arbeit.
  • Ehrenamt: Die kirchliche Jugendarbeit wird hauptsächlich von ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern getragen. Hauptamtliches Personal unterstützt und fördert das ehrenamtliche Engagement.
  • Freiwilligkeit: Die Jugendlichen bestimmen die jeweiligen Inhalte der kirchlichen Jugendarbeit mit. Die Teilnahme ist freiwillig.

Zeitzeichen

Junge Menschen erleben heute vielfältige Herausforderungen bei ihrer Lebensbewältigung. Insbesondere beobachten wir:

  • Ohnmachtsgefühle angesichts unsicherer Zukunftsperspektiven und gleichzeitig die Hoffnung auf eine lebenswerte Zukunft;
  • die Krise der Erwerbsgesellschaft mit zunehmender Angst vor Arbeitslosigkeit und gleichzeitig den Wunsch nach einem sinnerfüllten Leben;
  • den Druck einer Leistungs- und Konsumgesellschaft mit einer wachsenden Kluft zwischen Armen und Reichen und gleichzeitig das Bemühen um eine ökologisch und sozial verantwortete Gesellschaft;
  • Distanz und Gleichgültigkeit gegenüber der Institution Kirche und gleichzeitig die Sehnsucht nach Sinn und Orientierung;
  • die Tendenz zur Individualisierung und gleichzeitig die Suche nach einer tragfähigen Gemeinschaft.

Zielgruppe

Kirchliche Jugendarbeit richtet sich an alle Kinder, Jugendlichen und junge Erwachsenen, gleich welcher Bildungsschicht, Nationalität oder Religion sie angehören. Um einem besonderen Auftrag Jesu zu entsprechen, wollen wir in unserer Arbeit die benachteiligten jungen Menschen nicht aus dem Blick verlieren.

Ressourcen

Unser Dienst lebt von…

  • Menschen: Wir legen großen Wert auf Aus- und Fortbildung von ehrenamtlichen und hauptberuflichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.
  • Spiritualität: Das Evangelium und die gemeinsame Feier unseres Glaubens sind für uns Kraftquelle des Handelns.
  • verschiedenen Formen: Gruppenarbeit ist das Kernstück unserer Arbeit. Um möglichst viele junge Menschen zu erreichen, bieten wir verbindliche Formen, offene Angebote und Projektarbeit an.
  • Gremien und Konferenzarbeit: Sie dienen der Beratung, Bündelung und Vertretung von Interessen, aber ebenso der Koordination vielfältiger Formen und Träger von Jugendarbeit.
  • unterschiedlichen Trägern: Pfarreien, Verbände, Orden und geistliche Gemeinschaften tragen zur Vielfalt bei.
  • festen Kooperationspartnern: Wir arbeiten innerhalb der kirchlichen Jugendarbeit eng zusammen, nach außen kooperieren wir mit den Jugendringen, den kirchlichen Räten, anderen Erwachsenenverbänden und der Diözesanleitung.
  • situativen Kontakten: Sie bestehen unter anderem zu ökumenischen Partnern, Parteien, Schulen und Wirtschaftseinrichtungen.
  • Räumen und Finanzen: Alle räumlichen und finanziellen Ausstattungen sind auf den jungen Menschen hin ausgerichtet.

Angebote

Wir verstehen uns als Partner und Partnerinnen junger Menschen. Gemeinsam mit ihnen entwickeln wir angemessene Angebote für alle Zielgruppen

Wir bieten:

  • Personen: Wir schaffen Raum für Beziehung, Kommunikation und Begegnung.
  • Beratung: Wir verstehen uns als Fach- und Dienstleistungsstelle kirchlicher Jugendarbeit.
  • Bildungs- und Schulungsarbeit: Wir fördern soziale, ökologische, politische und religiöse Bildung.
  • Spiritualität: Durch zeitgemäße Formen und Ausdrucksweisen eröffnen wir jungen Menschen Zugang zu Religion, Glaube und Kirche.
  • Begleitung : Durch Beratungsgespräche und geistliche Begleitung unterstützen wir junge Menschen.
  • Freizeitgestaltung und Jugendkulturarbeit: Wir fördern sinnerfüllte Freizeitgestaltung und offene Angebote im Jugend(kultur)bereich.
  • Interessenvertretung: Demokratisch legitimiert und selbstorganisiert vertreten wir in den Jugendverbänden und durch sie die Interessen von jungen Menschen in Kirche und Gesellschaft.
  • Räume: Wir setzten uns ein für angemessene Lebensräume von Kindern und Jugendlichen
Letzte Bearbeitung dieser Seite: 02.10.2015