edd - entdecke dein dekanat

Maximilian Schultes

 

 

Hallo du,

vor dir liegt mein altes D-Teamer-Profil. Seit meinem Ausscheiden 2016 mit geringfügigen Änderungen für die Ewigkeit konserviert, kannst du hier Genaueres über mich erfahren (Das Bild zeigt mich [links] auf den sommertagen im Septmeber sommertage 20152015 mit Marius).

Heimisch fühle ich mich mittlerweile in Würzburg, wo ich von Herbst 2011-2016 Katholische Theologie studiert und nebenbei eine Begleitung durch das Zentrum für Pastoralassistenten erfahren habe. In den Jahren 2013/2014 war  ich allerdings im „Ausland“ und verbrachte meine Zeit sowie mein Studium in Freiburg i.Br. Aber auch in Schöllkrippen – mein Heimatdorf – halte ich mich immer noch gerne auf. Schließlich verbinde ich damit eine ganze Reihe positiver Erinnerungen und bin unter anderem als Ministrant dort immer noch engagiert. Zu meiner dritten Heimat ist seit zwölf Jahren allerdings das Dekanat Alzenau geworden. Meine ‘ersten Schritte’ in dieser Hinsicht habe ich auf Crossing gemacht und ich fahre immer noch gern zum Entspannen auf die sommertage in das idyllische Dobertal. Aber keine Angst, ich bin auch regelmäßig bei anderen edd-Aktionen anzutreffen. Dies nun jedoch nicht mehr in der mittragenden Rolle, die ich seit dem Jugendforum  im Herbst 2010 als gewähltes Mitglied im D-Team innehatte. Wenn du demnächst allerdings mal eine Gruppenleiterschulung der kja.Aschaffenburg besuchst, laufen wir uns vielleicht da über den Weg. Denn schließlich ist es mir als BDKJ-Regionalvorstand auch wichtig Kontakt zu Jugendlichen aus anderen Teilen unserer Region aufzubauen.

Privat bin ich vielfältig, erfreue ich mich jedoch in erster Linie an allem, was ich mit anderen zusammen unternehmen kann. So kommt es manchmal vor, dass ich das Bedürfnis habe und spontan Freunde  zu einem FIFA-Abend einlade oder mich zu einer Runde Risiko begeistern lasse. Besser ist nur die Siedler-von-Catan-Reihe. Aber ich genieße es ebenfalls mit Freunden Filme im Kino anzusehen, wobei von den in Würzburg (und Freiburg) Ansässigen kein einziges mit dem Aschaffenburger Casino konkurrieren kann.

Ob meine Selbstsicht mich wirklich 100%ig treffend beschreibt kann ich dir nicht versprechen, doch ich hoffe du kannst dir bald selbst ein Bild von mir machen, wenn wir uns bei edd – hoffentlich schon bald – über den Weg laufen. Sollte es damit nichts werden, versuch’s doch einfach mal in Würzburg…

 

Herzlich,
Maximilian Schultes

 

Letzte Bearbeitung dieser Seite: 20.09.2016