edd - entdecke dein dekanat

10 Jahre D-Team

Zehn Jahre aktives Mitmischen in der kirchlichen Jugendarbeit im Dekanat Alzenau kann sich das Dekanatsteam Alzenau auf die Fahne schreiben. Das im Jahr 2000 vom Dekanatsjugendseelsorger Richard Rosenberger mit neun motivierten Jugendlichen ins Leben gerufene Team ist Ausgangspunkt für eine lebendige Jugendarbeit, beispielsweise diverse Freizeiten für Kinder und Jugendliche oder spirituelle Angebote. (An dieser Stelle mal – was gestern beim Jugendforum leider viel zu kurz gekommen ist: ein herzlicher Dank an Richard, dass du uns durch dein „System der Beteiligung“ die Möglichkeit gibst, Mitzudenken, Mitzugestalten, selbst Mit-den-Aufgaben-zu-wachsen, und vieles mehr, was manchmal viel zu wenig geschätzt wird …)

Im D-Team war es von Anfang an das Ziel, Räume für Jugendliche zu schaffen, in denen sie für ihre Persönlichkeit stärkende Erfahrungen machen können, in denen sie willkommen sind und sich angenommen fühlen. Im Dekanatsteam engagierten sich seit der Gründung jeweils Jugendliche, die beim Jugendforum von den Anwesenden gewählt wurden. So auch beim Jugendforum, das am Sonntag, dem 3. Oktober 2010 in der Teestube in Mömbris stattfand. Rund 50 Jugendliche aus dem gesamten Dekanat waren zu diesem Treffen gekommen.  Hierbei wurden zunächst Veronika Pistner, Markus Oster, Anja Pistner und Hannah Hofmann verabschiedet. Nach einem Rückblick auf die 10-jährige Geschichte des Teams stand zunächst eine
Aufstockung des künftigen Teams um zwei weitere Mitglieder zur Debatte.
Ganz wie es auch sonst seine Art ist, beteiligte Richard die Jugendlichen bei dieser Frage. Als sinnvoll stellte er die Teamvergrößerung vor allem deshalb vor, weil es viele motivierte Jugendliche gibt, die gerne auf überörtlicher Ebene
Verantwortung übernehmen würden. Das zeigte sich auch bei der Kandidatensuche für die Neuwahl. 13 Jugendliche hatten großes Interesse, im Team mitzuarbeiten. Es fand sich aber nicht die nötige Zweidrittelmehrheit, die offen für diese Neuerung war, das Team zu vergrößern, so konnten nur vier Nachrücker gewählt werden. Die Wahl fiel auf Maximilian Schultes aus Schöllkrippen, Hanna Rosenberger aus Hohl, Kerstin Hahn aus Niedersteinbach und Ben Hofmann aus Karlstein am Main. Die übrigen Kandidaten, sind hoffentlich nicht zu enttäuscht und haben trotzdem noch Lust, das inzwischen breit gefächerte Netz an Beziehungen zu Kindern und Jugendlichen mitzutragen und mitzuprägen. Die erste Gelegenheit hierzu gibt es schon am Mittwoch, dem 6. Oktober bei einer Erntedankfeier im Jugendhaus Gunzenbach…  Oder bei der Only Youth-Werkstatt.

Fotos gibt´s hier!

Kommentar schreiben

Anti-Spam *