edd - entdecke dein dekanat

Sonne im Rücken…

… hatten 20 junge Menschen, als sie sich am Karfreitagmorgen auf den alljährlichen Jugendkreuzweg rund um Gunzenbach aufmachten.
Bekannte und neue Gesichter fanden sich bei altbewährten Impulsen und Liedern zusammen und tauschten sich über Fragen wie „Was ist die Wahrheit?“, „Welches Kreuz trage ich mit mir umher?“ und „Will ich gerade etwas begraben und hinter mir lassen?“ aus.

Auf der ersten Etappe beschäftigten wir uns mit einem Dialog zwischen Pontius Pilatus und Jesus. „Was ist Wahrheit?“, fragte Pilatus Jesus. Eine große Frage, der auch wir uns widmeten. Aber auch: würden wir heute für Jesus kämpfen? Würden wir Pilatus bestehen, der an Jesu Unschuld glaubt? Oder schlügen wir ihn ans Kreuz?

Ein Stück durch den Wald gingen wir allein. Als Impuls diente ein weiterer Dialog zwischen Jesus und Pilatus. „Woher stammst du?“ wird Jesus gefragt. Auf Jesu Schweigen hin betont Pilatus seine Macht. Doch Jesus hält ihm stand: „Du hättest keine Macht über mich, wenn es dir nicht von oben gegeben wäre.“ Woher haben wir unsere Talente? Und unsere Macht? Und nutzen wir sie, oder nutzen wir sie gar aus? Fragen, die während des Solostückes in unseren Köpfen kreisten.

Auf der Höhe mit Blick auf Johannesberg sammelten wir uns, tauschten Gedanken aus und sangen. Dann ging es weiter auf unserem Weg. „Welches Kreuz trage ich?“ – mit dieser Frage suchte sich jeder sein symbolisches, eigenes Kreuz, welches an der nächsten Station vor Gott gebracht werden durfte. Dann hörten wir uns den Höhepunkt der Passionsgeschichte, die Hinrichtung Jesu, an und schlossen die Runde mit „In manus tuas Pater“.

Mit der Schwere und Bedeutung dieser Geschichte ging es das erste Stück des Endspurts schweigend entlang. Nach einiger Zeit entwickelten sich in Zweiergrüppchen Gespräche zu den Fragen „Worum trauerst Du zur Zeit?“ und „Was möchtest Du gerade begraben?“ Von Sonnenschein angetrieben ging es zwischen blühenden Bäumen das Stück bis zur letzten Station – dem Brunnen vor Gunzenbach. „Gott aller Liebe, Quelle des Lebens“, so sangen wir, während Gedanken vorgetragen und Wasser zur Erfrischung gepumpt wurde. Vom Gesang ließen wir uns dann auch zurück zum Ausgangspunkt am Jugendhaus tragen.

Ein gesegneddes Osterfest euch, liebe Eddlinge!
Bis bald bei einer unserer Aktionen :-)

Kommentare IconKommentare

  1. Johannes Pfaff schrieb
    am 23.04.2019 um 12:24 Uhr

    Ja das klingt mal nach nem richtig feinen Kreuzweg! Sehr fedd!

Kommentar schreiben

Anti-Spam *