edd - entdecke dein dekanat

Bis zum Ende der Zeit!

Die Fotos sind hochgeladen! Zum Anschauen geht es hier entlang: www.kja-regio-ab.de

Das Thema „Zeit“ dürfte in der Jugendarbeit als ausgelutscht gelten. Umso größer der Reiz für das Sommertage-Team, die Sache auf neue Weise anzupacken. Schließlich genießen die Sommertage schon seit über zehn Jahren im Dekanat Alzenau den Ruf, modellhafte kirchliche Jugendarbeit zu bieten. Nicht ohne Grund kam also – erstmals auf regionaler Ebene ausgeschrieben – wieder eine beachtliche Zahl von jungen Menschen zusammen, die sich Anregung für das eigene Leben aber auch für das Engagement mit Kindern und Jugendlichen erwarteten.

Ohne richtig zu wissen, wie dann alles klappen soll, bat man die TeilnehmerInnen gleich zu Beginn der Woche, alle Uhren, Wecker, Handys und sonstige Zeitanzeiger in einer Kiste verschwinden zu lassen. Fortan hieß es das natürliche Licht, die unterschiedlichen Dämmerungsstufen, Aufgang und Untergang von Sonne und Mond oder einfach nur das persönliche Hungergefühl wahrzunehmen, um den Tagen ihren Rhythmus zu geben.

Schon nach einem Tag zeigte eine selbstgebaute Sonnenuhr präzise den Höchststand der Sonne an. Mithilfe einer Kerzenuhr teilten sich die täglich wechselnden „Zeitwachen“ die Nachtschichten ein, während deren es auch eine Zeit des „Memento mori“ (Bedenken der Vergänglichkeit) zu durchstehen galt. Fachkundig tauschte man sich über das Eintreten der „nautischen“ sowie der „bürgerlichen Dämmerung“ aus. Am frühen Morgen konnte man daraus den rechten Zeitpunkt bestimmen, nach einem Bergaufstieg den Sonnaufgang zu erleben.

Nach und nach tauchte die Gemeinschaft in eine gewisse Zeitlosigkeit ein. Die rituellen Morgen- und Abendrunden wurden gefühlt immer länger, ohne dass es jemandem zu lange wurde. Zu interessant war es, von den anderen zu hören, wie erfüllt sie ihre Zeit erlebten. Selten gab es die Wahrnehmung, dass ein gemeinschaftliches oder individuelles Bedürfnis nicht seine Zeit gefunden hätte.

Impulse, Workshops, Solozeiten und Gesprächsrunden brachten immer neue Aspekte von Zeit ins Spiel und boten reichlich Gelegenheit, die experimentellen Erfahrungen zu reflektieren und auf mitgebrachte Lebensthemen zu übertragen. Die tägliche neu ausgeloste „Zeit zu Zweit“ entwickelte sich zum heimlichen Renner der Sommertage. Immer wieder ging man aufeinander zu und vereinbarte eine zusätzliche „ZwEIT“, um einander besser kennen zu lernen, tiefe Gespräche zu führen oder einfach gemeinsam den nächtlichen Sternenhimmel zu betrachten.

Wieder bot die idyllische Abgeschiedenheit der Effelter Mühle den idealen Rahmen, um „gegenwärtig“ zu werden. Am Ende der sieben Tage war die glückliche Zufriedenheit bei den TeilnehmerInnen förmlich zu greifen. Mit verändertem Zeitbewusstsein konnte man wieder die Uhren in Empfang nehmen. Als deutlich wurde, dass die uhrfreie Zeitwahrnehmung am Ende lediglich um fünf Minuten von der Echtzeit abwich, war das zu einer unwichtigen Nebensächlichkeit geworden.

Die Überschrift „Bis zum Ende der Zeit“ erhielt am Rande der Sommertage noch eine zusätzliche Bedeutung: Mit seinem Ausscheiden als Regionaljugendseelsorger nahm Richard Rosenberger Abschied von einem „Herzstück“ seiner Arbeit. Umso erfreulicher, dass die langjährigen ehrenamltichen Teamer wie Chris Weigand, Julia Benzing oder Johannes Ries signalisierten, dass sie wohl noch nicht am Ende ihrer Sommertage-Zeit angekommen sind. Auch die neuen Kräfte (Hannah Hofmann, Martin Bernhardt und Tom Griesbeck) signalisierten deutlich, dass sie sich für die Fortsetzung der Sommertage engagieren werden.

 

Kommentare IconKommentare

  1. Kerstin schrieb
    am 11.09.2012 um 19:12 Uhr

    Die Sommertage waren einfach unglaublich schön! Einen lieben Gruß und ein Danke für die Woche an alle, die dabei waren <3

  2. Hanna schrieb
    am 11.09.2012 um 19:37 Uhr

    Habe grade versucht in die Effelter Mühle zu dissaparieren, hat leider nicht geklappt.. Wünsche allen wenn das Schulmetronom wieder einsetzt viele zeitlose Momente und hoffe für alle die jetzt schon wieder im Alltag angelangt sind, dass der Übergang nicht allzu hart war!
    Auf ein freudiges Wiedersehen am Jugendforum + Erntedank!
    Adieu :)

  3. Katharina schrieb
    am 11.09.2012 um 22:11 Uhr

    fand ich auch!
    ich versuch auch hier zu hause so lange es noch geht nicht auf die uhren zu achten.
    auch von mir viele Grüße an alle (:

  4. Katharina schrieb
    am 11.09.2012 um 22:12 Uhr

    und danke für die schöne Zeit (:

  5. Max Schultes schrieb
    am 12.09.2012 um 13:30 Uhr

    schade, ich wäre gern dabei gewesen…

  6. Sabrina Schultes schrieb
    am 12.09.2012 um 20:25 Uhr

    … das klingt wunderschön, was ihr da erlebt habt! Ein klein bisschen konnte ich durch den Bericht eintauchen… Danke!

  7. Alica schrieb
    am 12.09.2012 um 21:30 Uhr

    auch wenn es nicht ganz klappt hier uhrenlos weiterzuleben ist es schön, dass die einzige Uhr die ich benutzen muss, die Sommertage Uhr ist:) ich freue mich rießig auf die Bilder um alle zeitlosen Momete noch einmal nacherleben zu können! Herzlichen Gruß, Alica

  8. Ann-Sophie schrieb
    am 12.09.2012 um 21:36 Uhr

    Des war ein wunderschönes Erlebnis und ich habe so viel mit in den Alltag genommen! Bin euch allen Dankbar für diese wunderschöne Zeit!
    Liebe Grüße Ann-Sophie

  9. Stella schrieb
    am 13.09.2012 um 11:59 Uhr

    …schon Wahnsinn, wie viel wir in dieser Woche erlebt haben. Und das ganz ohne Hektik und das Gefühl, irgendwas ist zu kurz gekommen. Die Sommertage-Uhr hat auch bei mir einen Ehrenplatz im Zimmer gefunden und wird mich auch mit in meine Wohnung nach Heidelberg begleiten. Danke nochmal für die unvergessliche Zeit mit euch! Liebe Grüße Stella

  10. Laura schrieb
    am 13.09.2012 um 14:41 Uhr

    Die Woche Sommertage war ein wirklich tolles Erlebnis. Ich hab ganz viele zeitlose Momente genießen dürfen und bin euch dafür sehr dankbar :) Ich freue mich schon auf die nächsten Sommertage und darauf alle bald wieder zu sehen! Liebe Grüße, Laura :)

  11. Johannes Pfaff schrieb
    am 13.09.2012 um 16:06 Uhr

    Muss wieder richtig stark gewesen sein, was ich so lese und höre. Ärgert mich grade ganz dezent, wäre gern dabei gewesen :)

  12. Markus schrieb
    am 13.09.2012 um 16:33 Uhr

    Hi Ihr Alle!!!
    Bin leider schon wieder voll im Arbeits- und Zeitrythmus, aber ich werde diese geile ZEIT mit euch nie vergessen!!! Viele Grüße und ich hoffe, ich sehe einige von euch an Jugendforum und Erntedank!

Kommentar schreiben

Anti-Spam *