edd - entdecke dein dekanat

November-Augenblick

k-20131103_novemberblick 025Am ersten Novembersonntag gab’s im Jugendhaus einen besonderen „Augenblick“. Er drehte sich ganz um die Traurigkeit, die einen gerade jetzt in der dunklen Jahreszeit vielleicht einmal mehr überkommt.

Wie bei den monatlichen „Augenblick“-Treffen üblich wurden zunächst Flyer-Schnipsel zur Kleingruppenfindung getauscht, diesmal zu Steffen Meyers augenblicklichem Lieblingslied „Fisher Kings Blues“ von Frank Turner. Auf dem Weg in die Kleingruppe hatte jeder den Auftrag, sich im dunklen Treppenhaus bei den aufgebauten Lichter-Herbstblätter-Stationen auf die Suche nach seinem Blatt zu machen. Es sollte symbolisch für das stehen, was einen persönlich zur Zeit traurig macht. In den Kleingruppen konnten diese vorgestellt werden – anhand eines passenden Fotos oder auch einfach so. Wie gewohnt tauschten sich die Jugendlichen zu Bildern aus: Ein Kreuz, eine Straße mit Notrufsäule, einen Herbstwald, Kleiderhaken, ein tränendes Auge. Spannend, wie in den fünf Kleingruppen auf diese Weise die verschiedensten Gedanken und vor allem Traurigkeiten des Lebens zur Sprache kamen. Bestimmt konnte das ein oder andere zugerollte Tigerauge zumindest etwas Trost und Stärkung spenden. Um 18:30 Uhr kamen wir dann wieder als ganze Gruppe zusammen. Nach dem Singen des Augenblick-Lieds kamen der gewohnte Augenblick zum Innehalten und die Runde voller Erkenntnisse, Fragen und Wünsche: Dazu legte jeder sein Blatt in die Mitte und konnte seine Traurigkeit oder einen Gedanken aus der Kleingruppe mitteilen. Noch einmal wurde kräftig gesungen bevor uns im Speisesaal tröstender – oder zumindest versüßender – Hefezopf erwartete. Zum Abschluss tauschte man sich nochmal kurz mit seinen beiden Sitznachbarn über die eigene Traurigkeit aus. In einer abschließenden Kerzenrunde durfte jeder die wärmende Hände der Nachbarn auf den Schultern und vielleicht sogar ein bisschen auf der Seele spüren.

Vor dem November-Augenblick trafen sich bereits ein paar eifrige Helfer zum Powerbasteln für die Weihnachtsstern-Info-Fähnchen der „3-Sterne Aktion“ und es wurde wie am Laufband sehr effektiv und schnell geschafft. Schön, dass das D-Team hier so bereitwillige Unterstützer gefunden hat und wir in Rekordzeit 1000 Fähnchen stanzen, rollen und kleben konnten! So blieb sogar so viel Zeit bis zum Augenblick übrig, dass sich noch eine schöne Runde im Sofazimmer mit sehr fantasievollen Geschichten ergab, bei der schallend und lautlos gelacht wurde. Und das im November ;-).

Kommentare IconKommentare

  1. Marie Fath schrieb
    am 4.11.2013 um 08:17 Uhr

    Das hört sich nach einem sehr schönen Augenblick an! Schade, dass ich dieses mal nicht dabei sein konnte. Bis hoffentlich zum nächsten Mal! Liebe Grüße und nen guten Start in die Woche! Marie

  2. Maximilian Schultes schrieb
    am 4.11.2013 um 13:59 Uhr

    Pünktlich zum „Novemberblick“ hat mich das regnerische Wetter auch in Freiburg eingeholt. Während die Stadt in Wind und Regen versinkt bin ich ganz bei der novemberlichen Runde im Gunzenhaus…zumindest im Bezug auf den Hefezopf.
    Ich hoffe ihr habt die Zeit genossen!
    Max Schultes

Kommentar schreiben

Anti-Spam *